Reisebestimmungen

 

Die Verordnung 998/2003 des Europäischen Parlamentes und des Rates vom 26.5.2003 enthält in Anhang II, Teil B, Abschnitt 2 folgende Länder: Andorra, Island, Liechtenstein,  Kroatien, Monaco, Norwegen, San Marino, Schweiz, Vatikanstadt

 

Hier entspricht der Tollwutstatus dem der EU. Bei Wiedereinreise aus diesen Staaten nach Deutschland (Rückreise) gelten daher die EU-Bestimmungen (Heimtierpass, Kennzeichnung, Tollwutimpfung, alternativ eine vom Amtstierarzt ausgefüllte Veterinärbescheinigung). Eine Einreise von Welpen, die jünger sind als 3 Monate, ist nur mit Einfuhrgenehmigung möglich, die rechtzeitig vor der Einreise beantragt werden sollte.

 

Bei Einreise in diese Staaten gelten noch länderspezifische Bedingungen, die ausgewählt angeführt werden:

 

Norwegen:

 

Die Einfuhr von Hunden, Katzen und Frettchen unterliegt in Norwegen und den EGStaaten einem gemeinsamen Regelwerk (2003/998/EG). Norwegen und Schweden sind tollwutfreie Länder, deshalb gelten für diese Länder besondere Regeln bei der Einfuhr aus Ländern, in denen Tollwut vorkommt. Eine Behandlung gegen Bandwürmer (Echinokokkose) sowohl vor als auch nach der Einfuhr ist ebenfalls erforderlich. Außerdem wird empfohlen, dass Hunde gegen Staupe und Leptospirose geimpft sind, und dass Hunde, Katzen und Frettchen vor der Einreise gegen Ektoparasiten behandelt werden.

 

Kennzeichnung


Das Tier muss mittels eines Mikrochips oder einer gut lesbaren Tätowierung zu identifizieren sein. Falls der Mikrochip nicht dem üblichen Standart entspricht (ISO-Norm 11784, Anhang A ISO-Norm 11785), muss der für das Tier Verantwortliche bei jeder Kontrolle das zum Ablesen des Mikrochips notwendige Lesegerät zur Verfügung stellen. Die ID-Kennzeichnung muss vor der Tollwutimpfung vorgenommen sein.

 

Tollwutimpfung und Antikörpertiter


Das Tier muss mit einem inaktivierten Impfstoff (WHO-Standard) gegen Tollwut geimpft
worden sein. Die Tollwutimpfung und, falls notwendig, die Nachimpfung muss im Einklang
mit den Empfehlungen des Impfstoffherstellers ausgeführt worden sein und die Impfung
muss gültig sein. Die Wirksamkeit der Tollwutimpfung muss nachgewiesen werden. In einer Blutprobe von Hund und Katze (gilt nicht für Frettchen) muss der Antikörpertiter festgestellt werden. Die Blutprobe muss vom Tierarzt mindestens 120 Tage nach der letzten Impfung und vor Ablauf der Gültigkeit der Impfung entnommen werden. Die Untersuchung muss von einem dazu von der EU autorisierten Laboratorium ausgeführt werden.

 

Diese Analyse braucht bei Tieren, die nach der Erstimpfung jeweils in den vorgeschriebenen Intervallen regelmäßig nachgeimpft sind, nicht wiederholt zu werden.
Weder eine Tollwutimpfung noch der Nachweis des Antikörpertiters sind für Hunde,
Katzen und Frettchen, die direkt aus Großbritannien oder Irland nach Norwegen verbracht werden, erforderlich.

 

Ungeimpfte Jungtiere aus anderen Ländern als Großbritannien und Irland können nicht
nach Norwegen verbracht werden, sofern nicht eine Ausnahmegenehmigung durch die
zuständige norwegische Behörde vorliegt.

 

Die Erstimpfung gegen Tollwut ist als gültig anzusehen, wenn die Vollendung des Impfprogrammes mindestens 21 Tage zurückliegt. Eine Nachimpfung ist vom Tage der Wiederimpfung, wenn diese innerhalb der vorgeschriebenen Frist ausgeführt wurde, als gültig anzusehen. Kann eine tierärztliche Bescheinigung für die vorige Impfung nicht beigebracht werden, ist die Nachimpfung als Erstimpfung anzusehen.

 

Behandlung gegen Bandwurmbefall (Echinokokkose)


Hunde und Katzen müssen unter tierärztlicher Aufsicht mit einer ausreichenden Dosis
eines Bandwurmmittels, das z.B. Praziquantel enthält, frühestens 10 Tage vor der

Ankunft in Norwegen entwurmt werden. Diese Behandlung muss innerhalb von 7 Tagen nach der Ankunft wiederholt werden. Beide Behandlungen, sowie der Name und die Dosierung des Mittels müssen im Heimtierpass tierärztlich attestiert werden.

 

Heimtierausweis


Das Tier muss von einem Ausweis begleitet werden, nach welchem das Tier zu identifizieren ist, der von einem von der dafür zuständigen Behörde ermächtigten Tierarzt ausgestellt ist und der Tollwutimpfungen, Antikörperwerte und Bandwurmbehandlungen bescheinigt.

 

Grenzkontrolle

Hunde, Katzen und Frettchen, die aus EU-Ländern (außer Schweden) nach Norwegen verbracht werden, müssen zusammen mit der für die Einreise erforderlichen Dokumenten bei der Ankunft an der Grenze dem Zoll vorgestellt werden (rote Zone)

 

Verbotene Hunde


Das Halten, Züchten und Einführen gefährlicher Hunde sind verboten, ebenso die Einfuhr
von Sperma oder Embryos gefährlicher Hunde.
Hunde der folgenden Typen sind als gefährlich anzusehen, ebenso Kreuzungen aus einer oder mehrerer dieser Rassen, ohne Rücksicht auf die Anteile der jeweiligen Rassen: Pitbull-Terrier, Amerikanischer Staffordshire Terrier, Fila brasileiro, Toso inu, Dogo argentino. Als gefährlich sind außerdem Hunde oder Hundetypen anzusehen, die aus einer Kreuzung von Hund und Wolf hervorgegangen sind, ohne Rücksicht auf den jeweiligen Wolfanteil.

 

http://www.mattilsynet.no

.

 

 

 

HOME            Länderinformationen