Reisebestimmungen

 

Bei Reisen innerhalb der EU-Länder gelten folgende Bestimmungen für Heimtiere:  

 

Länder innerhalb der EU: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien / Nordirland, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakische Republik, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn, Zypern.

 

Die Verordnung 998 / 2003 gilt nicht für Tiere, die Gegenstand eines Verkaufs oder einer
Eigentumsübertragung sind.

 

Die Verordnung besagt, dass Heimtiere zur eindeutigen Identifikation elektronisch gekennzeichnet sein müssen (ISO-Norm 11784 oder 11785). Falls der Chip diesen Normen nicht entspricht, muss vom Tierhalter ein entsprechendes Lesegerät zur Verfügung gestellt werden. Heimtiere, die ab dem 4.7.2011 neu zu kennzeichnen sind, müssen zwingend mit einem Microchip (ISO-Norm 11784 entspricht HDX- oder FDX-BÜbertragung) ausgestattet werden.


Bei Reisen muss der Heimtierausweis mitgeführt werden, der von einem Tierarzt ausgestellt ist und aus dem hervorgeht, dass im Einklang mit den Empfehlungen des Impfstoffherstellers eine gültige Tollwutimpfung des betreffenden Tieres – gegebenenfalls eine gültige Auffrischungsimpfung gegen Tollwut – mit einem inaktivierten Impfstoff (WHO-Norm) vorgenommen wurde. Die deutsche Tollwut-Verordnung wurde am 20.12.2005 dem EU-Entscheid 2005 / 91 / EG angepasst. Danach muss ein Welpe bei Erstimpfung mindestens 3 Monate alt sein und die Impfung wird als gültig bezeichnet, wenn sie mindestens 21 Tage zurückliegt. Die Impfung muss entsprechend den Empfehlungen des Impfstoffherstellers wiederholt werden.

 

Zusätzlich gilt für Malta:

 

Eine Einreise aus europäischen Ländern ist unter Einhaltung des Pet Travel Scheme (PETS).


Zur Einreise nach Malta muss das Tier (in dieser Reihenfolge)
1. gechipt

2. gegen Tollwut geimpft und

3. auf Tollwut-Antikörper getestet werden.

 

Es wird ein Abstand von 4 Wochen zwischen Tollwutimpfung und Blutentnahme empfohlen.
Es muss eine 6-monatige Wartezeit eingehalten werden, gerechnet ab dem Tag der Blutentnahme, die ein ausreichendes Ergebnis brachte (0,5 IU/ml). Bei Einhaltung der vorgeschriebenen Impfintervalle entsprechend den Empfehlungen des Impfstoffherstellers ist für spätere Einreisen bei vorherigem Erreichen des Titers kein weiterer Test erforderlich.

 

Ab 1.1.2012 entfällt diese Sonderregelung.

 

Eine Behandlung gegen Zecken und Bandwürmer (Echinococcus multilocularis) muss bei jeder Einreise zwischen 24 und 48 Stunden vor dem Check-In auf dem jeweiligen zugelassenen Transportmittel erfolgen und im Heimtierausweis dokumentiert werden. Hunde und Katzen dürfen nur durch zugelassene Verkehrsunternehmen auf zugelassenen Routen nach Malta eingeführt werden.


Auf Malta nicht zugelassene Hundetypen: Pitbull-Terrier, Japanese Tosa, Dogo
Argentino, Fila Braziliero. Hier wird von „Typen“ – und nicht von Rassen – gesprochen,
da die genannten Hundetypen auf Malta nicht als Rassen anerkannt werden.
Bei Unsicherheit wird geraten, den Hund NICHT nach Malta mitzunehmen.

 

Einzelheiten zu PETS unter der PETS-Helpline:
00 44 / 870 / 241 17 10 oder http://ww2.defra.gov.uk/wildlife-pets/pets/travel/

 .

 

 

 

HOME            Länderinformationen